Flurförderzeug (Gebrauchtstapler Enzyklopädie)

Innerbetriebliche Fördermittel auf Rädern (gleislos) und frei lenkbar. Flurförderzeuge dienen zur Beförderung, zum Ziehen und Schieben von Lasten. Wenn sie mit Hubeinrichtungen ausgerüstet sind, können sie Lasten selbst aufnehmen und absetzen, heben, stapeln oder in Regale ein-und auslagern.Die Benennung der Flurförderzeuge sollte der Norm DIN ISO 5053 Kraftbetriebene Flurförderzeuge, Begriffe, entsprechen (siehe dazu die Liste der Bezeichnungen). Diese DIN ISO Norm ist inhaltlich identisch mit der ISO Norm 5053, welche die Begriffe in englischer und französischer Sprache enthält, in der DIN ISO Norm sind die Begriffe zusätzlich in deutscher Sprache aufgeführt. Flurförderzeuge mit Verbrennungsmotor dürfen in ganz oder teilweise geschlossenen Räumen nur betrieben werden, wenn mit den Abgasen keine für Menschen gefährlichen Konzentrationen gesundheitsschädlicher Stoffe ausgestoßen werden. Gesundheitsschädliche Abgasbestandteile sind beim Betrieb von mit Flüssiggas, Erdgas, Benzin und Dieselmotoren zu erwarten. Die BGV D27 § 21 und die dazugehörige Durchführungsverordnung, § 21, sagen dazu mehr. Flurförderzeugbenennungen nach VDI 3586 Die VDI-Richtlinie 3585; 1996-03, enthält die Begriffe und Kurzzeichen für Flurförderzeuge. Die DIN 15 140 wurde im Zuge der europäischen Normen-Harmonisierung zurückgezogen. Die VDI 3586 ist weitgehend identisch mit der früheren DIN 15 140. Die folgende Tabelle enthält die Auflistung der Kurzzeichen und der Gerätebezeichnungen entsprechend der VDI-Richtlinie 3586, unterteilt in sieben Hauptgruppen: In der Kurzbezeichnung gibt der erste Buchstabe den Fahrantrieb, der zweite Buchstabe die Art der Bedienung, der dritte Buchstabe die Bauart des Flurförderzeugs an. Schließlich ist ein vierter Buchstabe dann vorgesehen, wenn es sich um fahrerlose Flurförderzeuge handelt.

Der erste Buchstabe bezieht sich auf den Fahrantrieb, dabei heißen:


Bei Geräten mit Handbetrieb entfällt der erste Buchstabe. Bei motorisch betriebenen Geräten gibt der zweite Buchstabe an, um welche Art der Bedienung es sich handelt. Dabei bedeutet
Der dritte Buchstabe gibt die Bauart des Flurförderzeuges an.
Es bedeutet
Sieben Hauptgruppen

1. Handgeräte HG

Hand-Gabelstapler HH Hand-Hochhubwagen (mit Plattform) HV Hand-Gabelhochhubwagen HP Hand-Spreizenstapler HN Hand-Hubwagen (Niederhubwagen mit Plattform) HU Hand-Gabelhubwagen

2. Benzin und Treibgasgeräte BFG

Benzin-Fahrersitz-Gabelstapler TFG Treibgas-Fahrersitz-Gabelstapler

3. Dieselgeräte DFG

Diesel-Fahrersitz-Gabelstapler DFQ Diesel-Fahrersitz-Quergabel-stapler DFF Diesel-Fahrersitz-Portalhubwagen DFE Diesel-Fahrersitz-Portalstapler DFZ Diesel-Fahrersitz-(Zweiachs) Schlepper DFA Diesel-Fahrersitz-Sattelschlepper DFW Diesel-Fahrersitz-Plattform (ohne Hub) DFGG Diesel-Fahrersitz-Gelände-Gabelstapler

4. Elektro-Geh-Geräte EGG

Elektro-Geh-Gabelstapler EGV Elektro-Geh-Gabelhochhubwagen EGI Elektro-Geh-lnitial-Gabelhochhubwagen EGP Elektro-Geh-Spreizen- stapler EGH Elektro-Geh-Hochhubwagen (mit Plattform) EGS Elektro-Geh-Schubgabelstapler (Gabelvorschub) EGM Elektro-Geh-Schubmaststapler EGY Elektro-Geh-Vierwegestapler und Mehrwegestapler EGN Elektro-Geh- (Niederhub) wagen (mit Rahmen oder Plattform) EGU Elektro-Geh-Gabelhubwagen EGW Elektro-Geh-Plattformwagen (ohne Hub) EGR Elektro-Geh-Einachs- Schlepper EGZ Elektro-Geh-(Zweiachs) Schlepper EGA Elektro-Geh-Sattelschlepper

5. Elektro-Stand-Geräte ESG

Elektro-Stand-Gabelstapler ESH Elektro-Stand-Hochhubwagen (mit Plattform) ESV Elektro-Stand-Gabelhochhubwagen ESI Elektro-Stand-lnitial-Gabelhochhubwagen ESS Elektro-Stand-Schubgabelstapler (Gabelvorschub) ESM Elektro-Stand-Schubmaststapler ESQ Elektro-Stand-Quergabelstapler ESY Elektro-Stand-Vierwegestapler und Mehrwegstapler ESN Elektro-Stand-Niederhubwagen (m. Rahmen oder Plattform) ESP Elektro-Stand-Spreizenstapler ESU Elektro-Stand-Gabelhubwagen ESW Elektro-Stand-Plattformwagen (ohne Hub) EST Elektro-Stand-Transitroller ESZ Elektro-Stand-(Zweiachs) Schlepper ESA Elektro-Stand-Sattelschlepper

6. Elektro-Fahrersitz-Geräte EFG

Elektro-Fahrersitz-Gabelstapler EFS Elektro-Fahrersitz- Schubgabelstapler (Gabelvorschub) EFM Elektro-Fahrersitz-Schubmaststapler EFH Elektro-Fahrersitz-Hochhubwagen (mit Plattform) EFI Elektro-Fahrersitz-lnitial-GabelhochhubwagenEFP Elektro-Fahrersitz-Spreizenstapler EFB Elektro-Fahrersitz-Seitenstapler (mit Teleskopgabel) EFV Elektro-Fahrersitz-Gabelhochhubwagen EFC Elektro-Fahrersitz-C-Gabel-Dreiseitenstapler EFX Elektro-Fahrersitz- Schwenkmaststapler EFL Elektro-Fahrersitz-Dreiseitenstapler (mit Schwenkschubgabel)EFQ Elektro-Fahrersitz-Quergabelstapler EFY Elektro-Fahrersitz-Vierwegestapler und Mehrwegstapler EFN Elektro-Fahrersitz-Niederhubwagen (mit Plattform) EFU Elektro-Fahrersitz-Gabelhubwagen EFW Elektro-Fahrersitz-Plattformwagen (ohne Hub) EFT Elektro-Fahrersitz-Transitroller EFZ Elektro-Fahrersitz-(Zweiachs-) Schlepper EFA Elektro-Fahrersitz-Sattelschlepper

7. Kommissioniergeräte EKH

Elektro-Kommissionier-Plattformhochhubwagen EKV Elektro-Kommissionier-Gabelhochhubwagen EKP Elektro-Kommissionier-Spreizenstapler EKG Elektro-Kommissionier- Gabelstapler EKL Elektro-Kommissionier-Dreiseitenstapler (m. Schwenkschubgabel) EKB Elektro-Kommissionier- Seitenstapler (mit Teleskopgabel) EKU Elektro-Kommissionier-Gabelhubwagen EKN Elektro-Kommissionier-(Plattform) Hubwagen In der Richtlinie 3586 wird darauf hingewiesen, dass Geh-Geräte mit Standplattform für den Bediener als Elektro-Geh-Geräte, und Fahrerstandgeräte mit Hilfssitzvorrichtung für den Bediener als Standgeräte zu klassifizieren sind.

Flurförderzeug Flurförderzeuge - Bezeichnung nach DIN ISO 5053 und Gegenüberstellung der früher gültigen Bezeichnung nach der zurückgezogenen EG-Richtlinie 86/663/EWG.
Ein Service von Supralift - Marktplatz für gebrauchte Gabelstapler und Lagertechnik